Werbung

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Milben? Hilfe...

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Milben? Hilfe...

    Werbung nur für Gäste

    Guten Tag alle zusammen,
    bisher war ich nur stille Leserin in diesem Forum, jetzt möchte ich aber doch ein eigenes Thema dazu erstellen.
    Vorweg, ich hole ein wenig aus, um die Situation zu verdeutlichen und so viele Informationen bereit zu stellen,
    wie mir möglich ist. Hier geht es um unsere Flocke (weiblich, weiß) und unseren Moony (männlich, blau).

    Wir haben uns letztes Jahr im Oktober dazu entschieden, einen Welli zu holen.
    Flocke kam am 10.10.22 zu uns, der Hobby Züchter meinte, sie sei ungefähr Mitte August geboren. Es war alles ohne
    Probleme, außer das gewohnte Misstrauen was Wellis haben. Am 25.01.23 holten wir einen zweiten (von Privat) für Flocke
    dazu, das war am 25.02.23. Es hieß, er wäre am 14.12.22 geboren. Beide haben sich auf Anhieb verstanden. Moony war
    sehr zahm und verschmust, kam auf die Hand usw. Jeden Tag hatten beide Freiflug von mindestens 4 Stunden,
    meistens aber mehr. Nach kurzer Zeit hatten wir einen größeren Käfig besorgt, damit sie sich wohler fühlen.
    Diesen haben wir an die Wand gehangen. Frischfutter essen beide leider nicht, wir stellen es immer wieder hin
    und werden sehr kreativ, es wird aber nicht angenommen. Flocke war Frischfutter von Anfang an gewohnt, aber bei uns
    wollte sie es nicht mehr.

    Im Februar/März kam Flocke in die Jugendmauser. Sie verlor sehr viele Federn. Nach der Mauser war wieder alles gut.
    Im Juni/Juli kam Moony in die Jugendmauser. Auch er verlor sehr viele Federn. Das kannten wir ja schon von der Flocke.
    Beide sahen auch während der Mauser sehr erschöpft und kränklich aus.
    Aber auf einmal konnte Moony den einen Tag nicht mehr fliegen. Die Flügelfedern waren sehr kurz und er hatte nur noch
    eine Schwanzfeder. Wir holten dann Mauserhilfen (Nahrungsergänzung von P und Eiweißfutter) auf Empfehlung der Mitarbeiterin
    aus dem Zooladen. Sie riet uns, sollte es nicht besser werden, ab zum Tierarzt. Dann wurde es nach und nach besser. Nach
    einiger Zeit erholte sich das Gefieder, sah auch wieder besser aus, bei einem Flugversuch hat Moony es wieder geschafft bis auf
    den Schrank zu fliegen. Da waren wir natürlich voller Hoffnung.

    Am nächsten Tag konnte er sich keine 10 Sekunden in der Luft halten. Den Tierarzt (Vogelfachkundig) den ich angerufen hatte,
    der meinte, dass wird schon wieder und man solle das erst mal im Auge behalten und weiter die Nahrungsergänzung mit ins
    Futter oder Trinken mischen. Charakterlich hat Moony sich stark verändert, er will nicht mehr angefasst werden, er meidet die Hand.
    Wenn man ihn am Rücken berühren will, dann fängt er an zu beißen. Als ich ihn vom Boden aufsammeln musste, biss er so stark zu,
    dass ich blutete. Der Freiflug ist natürlich seit dem eingeschränkt, damit er sich nicht bei weiteren Flugversuchen verletzt.
    Er springt und hangelt sich durch den Käfig. Flocke ist seit dem auch sehr unmotiviert, da sie ohne ihren Moony fliegen muss.
    Das Gefieder wurde nach und nach besser, aber fliegen kann er immer noch nicht. Er traut es sich auch nicht. Die Schwanzfedern
    haben immer diese „Grimale“ beim Moony, die restlichen Federn sind verdreht oder sehen ziemlich krausig aus. Die Federkiele sehen
    zum Teil sehr brüchig aus. Bei Flocke sind die Federn alle in Ordnung.

    Am 13.11.23 hatte Moony dann wieder alle seine Schwanzfedern abgeworfen, da sind wir direkt zum Vogelfachkundigen Tierarzt bei
    uns in der Nähe. Seine erste Vermutung lag bei Milben. Ich wollte aber zusätzlich den PBFD Test machen lassen, um dies
    auszuschließen, weil ich dazu auch einiges gelesen hatte. Also am 13.11.23 wurden Proben entnommen und mit der ersten
    Milben Spot-On Behandlung angefangen. Die Woche darauf verlor er weniger Federn, wir halten ihn seit dem in einen anderen Käfig
    als Flocke. Am 20.11.23 war die zweite Milbenbehandlung und die Ergebnisse des PBFD Labortests waren negativ. Diese Woche
    verliert er wieder sehr viele Federn. Abends am 23.11.23 ist mir auch aufgefallen, dass sein linkes Auge sehr rot/gelb ist und sich eine
    Art Schwamm bildet. Das war definitiv am Morgen noch nicht da, zumindest nicht sichtbar. Es sollen noch weitere drei
    Milbenbehandlungen folgen. Also insgesamt 5.

    Was mich verwundert, der Tierarzt meint, er kann nicht feststellen, ob Moony von Milben befallen ist. Er sagte, er sei kahl an einigen
    Stellen, es sähe nach einer Dermatitis aus, dafür könnten Milben verantwortlich sein. Es wäre außerdem nicht möglich, die Therapie
    zu Hause weiterzuführen, das dürfte er nicht erlauben. Eine vorsorgliche Behandlung von Flocke hat er nicht erwähnt oder angeboten,
    obwohl er weiß, dass wir zwei haben. Wir haben keine Informationen erhalten, wie wir am besten den Käfig reinigen, außer dass wir
    Sand weglassen und Küchentücher einlegen sollen. Diese einmal täglich wechseln sollen. Dazu muss ich sagen, er spricht nicht sehr
    gut deutsch. Aber er geht sehr liebevoll mit unserem Kleinen um. Dann kommt die Laborrechnung für den PBFD Test, die ist 30€
    höher ausgefallen, als es in der Preisliste stand.

    Ein Arbeitskollege der selber jahrelang sehr viele Wellis hatte, meinte, ich soll Milbenspray kaufen für Käfig und Tier und selber
    behandeln, es gäbe sowieso keine Tierärzte, die sich richtig mit Vögel auskennen… Er empfahl mir Tees (Fenchel, Kamille, Pfefferminze,
    Brennsessel, also Kräuter Tees) zum trinken anzubieten, das Nahrungsergänzungsmittel wegzulassen und viel rote Hirse zu füttern, da
    Moony sehr kahl an Bauch, Beine, Kopf und unter den Flügeln geworden ist. Natürlich die Tees abgekühlt. Ich hatte ein Spray gekauft, bei
    dem stand drauf, nicht am Tier anwenden. Das hatten wir vorsorglich bei den Käfigen und Zubehör benutzt und alles gut durchlüften lassen.
    Daraufhin hatten wir ein weiteres geholt, was auch für Tiere möglich wäre. Als ich das gerochen habe war mir direkt klar,
    dass kommt mir nicht an unsere Kleinen.

    Ich weiß aktuell nicht, wie ich weiter vorgehen soll. Liegt der Tierarzt mit seiner Vermutung richtig? Ich habe auch etwas die Befürchtung,
    dass 5 Behandlungen nicht ausreichen? Wäre es nicht besser, das Spot-On häufiger in einer Woche zu geben?
    Wieso behandelt er nicht unsere Flocke direkt mit? Sollte ich besser noch mal zum anderen Tierarzt,
    oder erst Mal abwarten ob es besser wird? Ich habe nämlich das Gefühl, dass es diese Woche wieder schlimmer geworden ist.
    Was haltet ihr von solchen Sprays? Ich bin da mittlerweile noch unsicherer als vorher.
    Es steht so vieles im Internet und es gibt zu jeden Thema eine andere Meinung (was richtig oder falsch ist).
    Wann ist sichtbar, dass die Behandlung anschlägt?
    Wieso verschlimmert es sich weiterhin, trotz Behandlung?

    Ich würde gerne den beiden den Stress und den Transport jede Woche ersparen und mich etwas nützlicher fühlen.
    Wir haben einfach zu lange gewartet, weil es immer wieder nach Besserung aussah...

    Bilder sende ich mit.

    Liebe Grüße

    Laviva



    Du hast keine Berechtigung diese Galerie anzusehen.
    Diese Galerie hat 5 Bilder

  •   Werbung nur für Gäste


    #2
    Hallo.

    Die Bilder und auch der Hinweis, dass v.a. große Federn betroffen sind (flugunfähig), lassen mich jetzt nicht an Milben denken.

    Neben PBFD gibt es noch eine andere Viruserkrankung, die vor allem die großen Federn betrifft, Polyoma : https://www.welli.net/polyoma-franzoesische-mauser.html. Der Virus lässt sich allerdings nicht immer nachweisen. Es wundert mich ehrlicherweise, dass ein vogelkundiger Tierarzt das nicht erwähnt.
    EVon einer Behandlung mit Sprays würde ich definitiv abraten.

    LG Lissie

    Kommentar


    •   Werbung nur für Gäste


      #3
      Hallo Laviva,

      willkommen im Forum, auch wenn es kein schöner Anlass ist, dass Du Dich angemeldet hast.
      ich bin etwas verwirrt, dass der Tierarzt, der vogelkundig sein soll, auf Verdacht und ohne konkrete Diagnose dem Welli dieses Gift in Form eines Spot-On gegeben hat. Da dieses Medikament sehr toxisch ist, wird es wirklich nur gegeben, wenn Milben konkret nachgewiesen werden können. Die Behandlung, also Wiederholung sollte danach frühestens einige Wochen später erfolgen und nicht kurz hintereinander. In der Regel reichen 2 Behandlungen aus und nicht 5.
      Da der PFD Test negativ war, kommt mir nur der Gedanke, dass der Kleine etwas mit seinen Organen hat, ist, bzw. sind Abstriche von Kropf und Kloake gemacht worden, sind Röntgenbilder angefertigt worden?
      Hast Du einmal die Möglichkeit in Betracht gezogen, auf rote Vogelmilben zu achten, diese Biester leben nicht auf dem Welli, sondern in der gesamten Wohnung. Du kannst ein weißes Tuch um den Käfig legen, nachts kommen sie raus und wenn Du mit der Taschenlampe leuchtest, könntest Du kleine Punkte auf dem Tuch finden. Ich hoffe jedoch sehr, dass es keine Vogelmilben sind, denn diese zu killen, ist ein Kraftakt.
      Bitte sprühe auf keinen Fall die Wellis oder den Käfig mit dem Milbengift ein, die Kleinen könnten daran sterben, wenn sie es aufnehmen.
      Alternativ würde ich mir einen anderen vogelkundigen Arzt suchen, eine Zweitmeinung einholen.
      Ich wünsche Dir und Deinen Wellis alles Gute und bitte berichte weiter. Hier werden sich sicher noch die Experten unter den Usern melden, evtl. haben die eie Idee, was mit dem kleinen Kerl los ist.
      Liebe Grüße
      Silvia und Heinis

      Kommentar


      •   Werbung nur für Gäste


        #4
        Hallo Laviva und willkommen im Forum!

        Ach Mensch, der Kleine tut einem ja richtig leid. Normalerweise sollte man Milben sehen können. Meine hatten mal Federmilben und die konnte man ganz eindeutig an ausgefallenen Federn sehen, die ich dann in einer kleinen, luftdichten Tüte zum TA mitgenommen habe. Dass der TA einfach Spot Ons gibt und dann auch noch so viele hintereinander, finde ich nicht richtig. Einen Welli sollte man ausserdem auch nicht einsprühen, da war dein Gefühl zum Glück richtig. Wenn überhaupt, würde man seine Hände einsprühen und es ins Gefieder reiben, damit sie es nicht in die Nase usw bekommen.

        Auf dem Foto mit dem Auge musste ich an eine Bindehautentzündung denken. Mein Fredy hatte sowas auch mal, als sie eine Wurmkur bekamen und davon wahrscheinlich etwas geschwächt und empfänglicher für sowas waren. Kann natürlich auch sein, dass er sich einfach so doll gekratzt hat und es deswegen so rot ist.

        Wenn möglich, würde ich mir eine zweite Meinung einholen. Kennst du unsere Tierarztliste? ? https://www.welli.net/tierarzt-liste.html

        Ich drücke die Daumen, dass du schnell eine Diagnose für Flocke findest.
        Flauschige Grüße von Fred & Wilma und ihrem Körnergeber
        Unvergessen und für immer im ❤️: Yoshi, Locky, Luna, Mika & Nelly

        Kommentar


        •   Werbung nur für Gäste


          #5
          Hallo und herzlich willkommen. Ist der Tierarzt wirklich vogelkundig oder sagt er nur,das er sich mit Vögeln aus kennt? Die ganzen Behandlungen sind sehr seltsam. Ich würde an Deiner Stelle zu einem wirklich vogelhkundigem Tierarzt gen (Nachweis mit Ausbildung).

          Kommentar


          •   Werbung nur für Gäste


            #6
            Erst Mal vielen Dank an alle!

            Lissie - Also der Tierarzt wollte nur die Milbenbehandlung machen und erst auf mein Drängen hat er dem Test zugestimmt. Darunter fiel auch der Test für das Polyomavirus. Das wird im Labor wohl gleichzeitig getestet über den PCR Test. Dazu noch Bilder im Anhang.

            Silvia - Auf meine Frage, ob man das nicht erkennen müsste (zur Not unter einem Mikroskop), da schüttelte der Tierarzt den Kopf und meinte, Milben wären nicht zu erkennen, dagegen muss man dann einfach behandeln. Weitere Untersuchungen wurden nicht gemacht. Laut Rechnung: Allgemeine Untersuchung/Beratung, Dermatologie Untersuchung der Haut/Wunde, Bearbeitung der Proben zum Versand, Eingeben von Medikamenten / Antihelminthika und Folgeuntersuchung und Eingeben von Medikamenten. Es wurden keine Abstriche oder Röntgenaufnahmen gemacht. Die roten Milben sind es nicht, da hatte ich schon öfter drauf geachtet und haben den Käfig auch mehrmals gereinigt.
            Der Kot ist ganz normal, nur bei Stress ist er sehr flüssig. Gestern Abend habe ich festgestellt, dass er wohl nicht immer 100% die Körner verdaut. Das ist aber nur vereinzelt 3 Mal
            vorgekommen.

            cyberkauz - Dann kannst du dir in etwa vorstellen, wie ich als Neuling wegen dem ganzen verwirrt bin. Ich habe da kein gutes Bauchgefühl, auch wenn er liebevoll mit unseren Moony umgeht. Die Tierärzte von der Liste habe ich schon mal durchgeguckt, aber ich muss ehrlich sagen, wenn ich bei einigen die Google Kommentare lese, bekomme ich noch mehr Bauchschmerzen. Viele Tierärzte weisen einen auch ab, weil nicht genug Kapazitäten da sind. Von xxxx wurde mir sehr stark abgeraten.
            Mit dem Auge das kommt mir nur sehr bekannt vor, wenn man die ganzen Bilder im Internet sieht wenn Wellis von Milben befallen sind. Heute ist Moony auf jeden Fall umgänglicher
            und zwitschert auch seit 2-3 Tagen mehr als sonst.

            Spinnenbein - Auf der Internetseite steht unter den ersten 2 Punkten der Leistungen Exoten und Vögel. Ich meine, ich habe in der Praxis auch Zertifikate gesehen, habe mir diese aber nicht genau angesehen, da ich mehr auf mein Tier fixiert war.


            Laborbefund1.jpg Laborbefund2.jpg
            Federn Flocke.jpg


            Federn Moony.jpg
            Zuletzt geändert von Lissie; 26.11.2023, 17:28. Grund: TA bitte nur per PN oder über unser Portal nennen

            Kommentar


            •   Werbung nur für Gäste


              #7
              Hallo Laviva,

              die Spot-On Behandlung ist auch nach meiner Meinung viel zu oft angesetzt. Das Medikament ist ein Nervengift und sollte nicht 5x gegeben werden.

              Mein Gefühl sagt mir, dass dein TA auf dem Holzweg ist und ins Blaue hinein behandelt. Ich würde mir bei einem anderen VK eine Zweitmeinung einholen.

              Moony macht eine längere Fahrt nichts aus, vielleicht kannst du ihn mit Radiomusik unterhalten, solltest du weiter fahren müssen. Leider komme ich nicht aus deiner Region und kann zu den TÄ nichts sagen.

              Meine Fariba hat in der Anfangszeit auch mehrmals hintereinander in sehr kurzen Abständen die langen Schwanzfedern abgeworfen. Auch Kalimera, meine andere Henne, war monatelang flugunfähig und hatte verdrehte Großfedern.

              Das hat sich alles gegeben. Bei Fariba vermute ich eine Mangelernährung beim Züchter.

              Bei Kalimera weiß ich bis heute nicht, was los war. Irgendwann wurde das Gefieder wieder glatt und sie flog wieder.

              Sie wurde durch einen Bluttest auf PBFD und Polyoma getestet. Sie war negativ. Dieser Test soll zu 100% sicher sein im Gegensatz zur Federprobe.

              Ich würde auch künstliche Nahrungsergänzung eher weglassen und auf ein gutes Körnerfutter umstellen (falls du nicht schon eins hast). Den Tipp mit dem Tee finde ich sehr gut. Meine Vögel bekommen zurzeit ausschließlich Tee (wegen einer Erkrankung meiner Kalimera zur Unterstützung).

              Bis ein gutes Körnerfutter hilft, kann es natürlich einige Wochen dauern.


              Ich drücke euch die Daumen, dass Moony ganz gesund wird.






              Herzliche Grüße die Fanny & Co.mit Felo Susanne und den 4 Momis🐹🐷🐹🐷

              Kommentar


              •   Werbung nur für Gäste


                #8
                In den Schwanz- und Flugfedern kann man auf jeden Fall sog. Stresslinien erkennen. Diese entstehen bei einem Nährstoffmangel.
                Flauschige Grüße von Fred & Wilma und ihrem Körnergeber
                Unvergessen und für immer im ❤️: Yoshi, Locky, Luna, Mika & Nelly

                Kommentar


                •   Werbung nur für Gäste


                  #9
                  Fanny - Ich versuche morgen mal, woanders einen Termin zu bekommen, um eine Zweitmeinung einzuholen. Die meisten sind nicht länger als 30 Minuten/1 Stunde Fahrzeit.
                  Da haben es andere deutlich schlimmer, wenn man hier so manche Beiträge liest. Irgendwie machst du mir ja etwas Hoffnung, dass er sich wieder berappelt.
                  Unsere Tiere bekommen immer nur das Beste, müssen da natürlich immer viel rumprobieren und gucken bis das Beste gefunden ist. Bisher waren alle der Meinung, dass wir ein gutes Futter nehmen. Da steht aber nur Saaten und Getreide drauf. Wir mixen dann noch paar Kardisaaten und Mehlwürmer dabei. Seit Anfang der Woche bekommt Moony mehr rote Hirse. Mir wurde auch von Honig im Futter abgeraten, und allgemein Dinge die zusammenkleben, da es sehr schnell zu Probleme mit dem Kropf führen kann. Zu Futter habe ich im Internet schon einiges gesucht, aber dazu findet man leider kaum etwas, außer dass man auf gewisse Zutaten achten sollte und gutes Futter an der "Keimfähigkeit" beurteilen kann.
                  Auf jeden Fall wird alles gerne angenommen, außer das ganz gesunde Zeugs. Flocke war von dem Brennnesseltee ganz begeistert, Moony ist da eher skeptisch.
                  Vielleicht könntest du mir eine PN senden, mit einem guten Futter? Dann könnte ich mal schauen, ob unseres genau so ist oder ob wir da noch aufwerten müssen.

                  20231126_203453.jpg

                  cyberkauz - davon habe ich ja gelesen und dann dachten wir, Nahrungsergänzung wäre eine gute Möglichkeit, weil Frischfutter nicht angenommen wird. Seit paar Monaten
                  mische ich das Pulver ins Futter und gebe immer viel Eiweiß. Stress versuche ich für beide zu vermeiden, lasse beide viel in Ruhe usw. Bei Moony scheint es aber ein endloser Kreis
                  zu sein. Könnte es sein, dass er von Anfang an nicht genug Nährstoffe bekommen hat bzw. seine Mutter? Als er bei uns einzog, hatte es ihm viel Schwierigkeiten mit dem Fliegen bereitet.
                  Angehängte Dateien

                  Kommentar


                  •   Werbung nur für Gäste


                    #10
                    Hallo Laviva,

                    du musst in deinem Benutzerprofil noch einstellen, dass du PNs empfangen möchtest. Leider ist diese Funktion nicht automatisch für neue user aktiviert.
                    Ich habe Futter aus einem bekannten Online Shop (aber nicht der Teure - das nicht, weil er teuer ist sondern weil er mich nicht überzeugt) und mische 3 Sorten Grassamen drunter.

                    Mit Mehlwürmern sei sehr sparsam oder lass sie weg. Tierisches Eiweiß brauchen die Wellis nur, wenn sie Junge aufziehen. Pflanzliches Eiweiß ist besser für sie, da es ihre natürliche Nahrung in Australien ist.

                    Moony wird sich 100pro an den Brennnesseltee gewöhnen, wenn Flocke es ihm vormacht. ich gebe auch Löwenzahntee, der ist gut für die Leber.
                    Herzliche Grüße die Fanny & Co.mit Felo Susanne und den 4 Momis🐹🐷🐹🐷

                    Kommentar


                    •   Werbung nur für Gäste


                      #11
                      Hallo Laviva,

                      da hast du aber ordentlich Stress mit dem kleinen Moony. Hol dir unbedingt eine Zweitmeinung ein, die aktuelle Behandlung des Tierarztes kommt mir sehr komisch vor. Soweit ich weiß, kann man Milben sehr wohl nachweisen und knallt nicht einfach Gift auf ein Tier. Leider sind nicht alle Tierärzte mit allen Krankheiten betraut, dies haben wir aktuell mit einem Hund schmerzlich lernen müssen.

                      Das Futter sollte aus mehreren Saaten und Getreiden bestehen, Mehlwürmer und andere Eiweißquellen würde ich persönlich nicht täglich geben, da zu viel Eiweiß soweit ich weiß auf die Nieren gehen kann. Das besprich aber nochmal mit einem fachkundigen Tierarzt! Rote Hirse ist gut, wenn Moony einige Körner nicht verdaut, dann kann es am Futter liegen. Meine beiden Großen hatten das auch mit Supermarkt Futter und Helmut hat mit Bauchschmerzen reagiert. Inzwischen kaufen wir nur noch Futtermischungen im Internet bei einem bekannten Onlineshop, dort ist die Qualität wirklich sehr gut und die Probleme der unverdauten Körner sind seit der Umstellung nicht mehr vorgekommen.

                      Erstmal gute Besserung und wir hoffen alle auf eine schnelle Genesung! Bitte halte uns auf dem Laufenden und mach dich nicht verrückt. Du tust alles, was du kannst!

                      Liebe Grüße
                      Budgie24 mit den 4 flauschigen Früchtchen

                      Kommentar


                      •   Werbung nur für Gäste


                        #12
                        Hallo Laviva,
                        du könntest noch versuchen, dass Futter etwas keimen zu lassen, das enthält noch zusätzlich Vitamine. Ich mache das indem ich die Körnchen zwei, drei Tage im Wasser liegen lasse. Am besten geht es in einem kleinen Küchensieb, dabei zwei Mal pro Tag das Wasser wechseln um die Keimbildung gering zu halten. In der Zeit sieht man schon, dass die Körner quellen. Dann schütte ich das Wasser weg und lege die Körner auf ein Tuch, oder in eine Schale, je nachdem... (du kannst es jetzt schon verfüttern, oder wartest noch ein zwei Tage) Die Körner täglich mit Wasser besprühen bis sie kleine Wurzeln bilden. Entweder gibst du das schon so den kleinen, oder wartest einfach noch ein paar Tage ab, bis sich leicht etwas grün zeigt. Ich verfüttere das in allen Stadien.

                        LG von Hugo, Erna und Gustav

                        Kommentar


                        •   Werbung nur für Gäste


                          #13
                          Ich habe mich glaub etwas unglücklich ausgedrückt. Mit der *Keimbildung *meinte ich natürlich Bakterien ect im Wasser ​​​​​​
                          LG nochmal von Hugo, Erna und Gustav

                          Kommentar


                          •   Werbung nur für Gäste


                            #14
                            Fanny - habe das aktiviert, danke für den Tipp.
                            Das Mischen mache ich auch, da die beiden eher dran gehen, als wenn ich es separat anbiete. Kaufe dann immer die Vogelkräuter und extra Samen etc.
                            Mehlwürmer sind nur ganz wenige drin. Mir wurde gesagt, dass so viele Fette nicht notwendig sind, da sie nicht in einer Außenvoliere leben.
                            Das Futter haben beide immer das gleiche gehabt.

                            Budgie24 - das tut mir leid mit euren Hund
                            Die rote Hirse füttere ich aktuell, damit er sich ein Polster anfrisst, weil er recht kahl ist und schneller friert. War die Empfehlung von meinem Arbeitskollegen.
                            Die unverdauten Körner sind mir auch erst vor 3 Tagen aufgefallen. Eventuell liegt es daran, dass ich kein Grit anbiete? Hatte es immer in einer extra Schale, aber als
                            der Tierarzt sagte, ich sollte Sand etc. weglassen, da dachte ich, dass lasse ich auch erst mal weg. Da gehen die Meinungen ja auch auseinander
                            ob Grit sinnvoll ist oder nicht.
                            Auf dem Laufenden halte ich euch natürlich alle und danke für die Genesungswünsche.

                            Dorle - Keimfutter steht bei mir noch im Schrank. Habe es paar Mal versucht, aber das hat sehr schlecht gekeimt... und wurde auch nicht angenommen.
                            (Ich sag ja, alles was gesund ist, wird abgelehnt ??) Nutzt du normales Futter?

                            Kommentar


                            •   Werbung nur für Gäste


                              #15
                              Hallo Laviva,

                              du tust wirklich viel für deine Flauschis. Bin gespannt, was die Zweitmeinung des anderen Arztes dann ergibt. Bei Grit habe ich persönlich keine guten Erfahrungen gemacht, das geht bei meinem Helmut und Günther leider nicht lange gut. Solange du eine Sepiaschale und einen Jodstein hast, ist Grit meines Erachtens und Erfahrung nach nicht zwingend nötig. Behalte das einfach im Auge, vielleicht sind auch nur Spelzen auf den frischen Kot gefallen? Oder sind es tatsächlich Körner im Häufchen? (Hatte das bei meinen auch mal und dachte es wären Körner, waren dann aber doch nur Spelzen. Sie haben früher aber beide auch Körner nicht verdaut, dass ist aber seit dem Futterwechsel vorbei). Rote Hirse ist super, lass Moony so viel knuspern wie er will. Weißt du, wie viel er wiegt?

                              Danke für das Mitgefühl, aktuell geht es dem Hund halbwegs, nachdem er endlich die richtige Therapie bekommt. Mal gucken..

                              Liebe Grüße
                              Budgie24 mit den 4 flauschigen Früchtchen

                              Kommentar


                              •   Werbung nur für Gäste

                              Lädt...
                              X

                              AdBlock Detected

                              Please Disable Adblock

                              Please consider supporting us by disabling the ad blocker.

                              I've Disabled AdBlock